Modernisierung & Sanierung

Sparen Sie Energiekosten - steigern Sie den Wohnwert – schonen Sie die Umwelt.
Modernisieren rechnet sich gleich dreifach.

Wenn Sie ein Ein- oder Mehrfamilienhaus besitzen, dann haben Sie vielleicht schon öfter darüber nachgedacht, an Ihrem Haus kleinere oder größere Instandsetzungen oder Modernisierungen vorzunehmen. Optimal wäre in diesem Moment, auch in Energieeinsparung zu investieren.

Modernisierung und Sanierung

Wenn Sie sich diesbezüglich beraten lassen, bieten sich Ihnen gleich mehrere Vorteile:

  1. Sie senken Ihre Energiekosten und werden damit weniger unabhängig von künftigen Preis-Entwicklungen für Gas, Öl oder Strom.
  2. Der geringere Energieverbrauch wirkt sich wertsteigernd bei einem evtl. späteren Verkauf oder Vermietung Ihres Hauses aus.
  3. Ein energetisch sinnvoll modernisiertes Haus bietet eine neue Wohnbehaglichkeit und ein angenehmes Wohnklima. Die Mehrkosten für Energie sparende Maßnahmen sind bei ohnehin anstehenden Modernisierungsarbeiten meist gering. Denn wenn Sie beispielsweise einen neuen Fassadenputz aufbringen wollen, ist die Aufstellung eines Gerüsts ohnehin erforderlich. Der Aufpreis für eine Wärmedämmung ist dann vergleichsweise niedrig. Zu einem späteren Zeitpunkt kann dies – schon weil wieder ein Gerüst notwendig wird – erheblich teurer werden.

Investitionen machen sich durch geringere Energiekosten bezahlt

Eine komplette Gebäudemodernisierung ist über die reine Energieeinsparung nicht zu »bezahlen«. Aber: Steht man sowieso vor der Aufgabe, alte Fenster auszutauschen, die Fassade oder das Dach zu erneuern, sind die Zusatzkosten für Dämmmaßnahmen durchaus akzeptabel. Je nach Dämmmaterial liegen sie bei der Fassadenerneuerung (Anstrich, Putz) und Dachdämmung zwischen ca. 50 Euro und 80 Euro pro Quadratmeter. Geht man von einer jährlichen Heizkostensteigerung von 5% aus, so hat sich Ihre Investition nach ca. 15 bis 20 Jahren mit der Heizkostenersparnis ausgeglichen.

Steigern Sie Ihren Wohnkomfort (wärmere Wandflächen, geringere Zugerscheinungen) und letztlich den Wert Ihres Hauses!

Auch sinnvolle Einzelmaßnahmen tragen zu respektablen Heizkosten-Ersparnissen bei. Dabei sollte aber immer die Devise – erst dämmen, dann Heiztechnik erneuern – gelten. Denn reduziert sich der Heizwärmebedarf, so reduziert sich auch die Heizlast, folglich kann ein kleinerer und damit kostengünstigerer Heizkessel zum Einsatz kommen (s. auch »Energieeffizient Heizen«).
So kann sich eine relativ preiswerte Kerndämmung einer zweischaligen Außenwand mit 6 cm Luftschicht schon nach kurzer Zeit über die Heizkostenersparnis rechnen. Tauschen Sie darüber hinaus beispielsweise Ihren alten Heizkessel gegen eine moderne Gas-Brennwerttherme so können je nach Gebäude bis zu 30% der Heizkosten eingespart werden.

Überdies werden die meisten Energie sparenden Maßnahmen durch attraktive staatliche Förderprogramme mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen unterstützt.
Nutzen Sie diese Angebote – sie erweitern Ihren finanziellen Spielraum. (www.kfw.de oder www.bafa.de ).